Apocalypse soon logo
HOME

NEUE WELTORDNUNG


Apocalypse soon media
Apocalypse soon media

Apocalypse soon media
Seltsame Tage

Apocalypse soon - Die Zeichen der Zeit
Die Zeichen der Zeit


Die Bibel - W5


Christen?
Juden?
Heiden?


Zweck
Was wir Glauben
Um was geht es?
Zustand der Kirche
Überraschung
Sekten
Schlüsselwörter
Hi Tech
Schöne Neue Welt
Orient Express
Antworten an die Katholischen Leser
Der Weg


Polls
Kontakt

 

Putin spricht von einer Neuen Weltordnung

Pravda, Russland – 16. November 2001

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, sprach von einem neuen Konzept der Politik, dass nicht auf Angst basiere sondern auf den politischen Wünschen der Völker. Als Reaktion auf das einseitige Angebot Washingtons, das nukleare Arsenal um zwei Drittel verkleinern, erklärte Präsident Putin, Moskau gedenke dies in drei Phasen zu tun, um nur noch das unbedingt notwendige Minimum für die nationale Sicherheit zu gewährleisten. Es handle sich dabei um rund 2'000 Atomsprengköpfe, durch welche ein strategisches Gleichgewicht herrsche.

Er erklärte, „Unsere Länder haben aufgehört einander zu hassen, was uns erlaubt, uns von den Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen zu befreien, welche die grösste Bedrohung der Menschheit repräsentiert.“ Im Hinblick auf die neue Weltordnung erklärte der russische Präsident: „Wir brauchen einander nicht mehr zu erschrecken, um Vereinbarungen zu treffen. Es braucht keine gewaltsamen Methoden um Sicherheit zu schaffen. Die Sicherheit wird durch den politischen Willen der Völker, Staaten und ihrer Führer erstellt.“

Die neue Weltordnung, basiert vor allem auf der Strecke der Moskau-London-Washington-Achse, nämlich auf gegenseitigem Vertrauen. Zusammenarbeit und Freundschaft treten an die Stelle von Misstrauen, Hass und Lügen, die die Jahre des Kalten Krieges geprägt haben.


 

Gorbatschow sagte, dass die Opfer vom 11. September nicht umsonst gestorben sind

(Reuters) - 25. Oktober 2001

MADRID - Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow sagte, die Opfer der Anschläge des 11. September in den Vereinigten Staaten sind nicht umsonst gestorben, wenn die Weltspitze diese Krise nutzt, um eine neue Weltordnung zu schaffen.

„Diese Opfer werden nicht vergebens sein, wenn die Welt reflektiert und sich selbst im Spiegel anschaut,'' sagte Gorbatschow auf einer Pressekonferenz in Madrid.

„Wenn wir so handeln wie wir müssten, (nach dem 11. September) nämlich mit vereinten Kräften die Bemühungen zur Bekämpfung des Terrorismus fortzusetzen und wenn wir die Koalition halten, werden wir nicht nur verhindern, dass ein neuer Kalter Krieg entsteht, sondern wir können eine von uns allen gewünschte neue Weltordnung erreichen.''

Die Selbstmordanschläge vom 11. September auf Washinton und New York haben mehr als 5'000 Tote provoziert. Die US-Regierung sagte, dass der Hauptverdächtige, der saudische Dissident Osama bin Laden, sich in Afghanistan verstecke.

Gorbatschow, der 1985 als Sowjet-Präsident den Befehl gab, seine Truppen aus Afghanistan abzuziehen, hat seine Unterstützung gegenüber Präsident Bush zum Ausdruck gebracht. Er fügte hinzu, dass die Kampagne gegen Afghanistan kein Krieg sondern ein Schlag gegen terroristische Organisationen sei.

„Sie können Afghanistan nur besiegen indem sie die Nation zerstören und das wäre ein verrückter Plan,'' sagte er. Gorbatschow sagte noch, dass das politische System das Taliban-Regime ablösen und die ethnische Zusammensetzung dieser Nation reflektieren sollte.


 

Europäische Bischöfe fordern Kontrollen um den Anstieg der Armut in der Welt zu stoppen

ENI – 24. Oktober 2001

Oxford. Die römisch-katholischen Bischöfe der Länder der Europäischen Union haben einen förmlichen Antrag auf ein System der Weltordungspolitik gestellt, um Armut und Instabilität in der Welt zu bekämpfen. Die Untersuchung der katholischen Bischöfe ergab, dass die globalen wirtschaftlichen Verflechtungen in den letzten Generationen stark angestiegen waren – die Waren und Dienstleistungen haben sich verdreifacht im Vergleich mit den 70-er Jahren – und dieses Wachstum wird sich fortsetzen. Im Gegensatz dazu hat sich der Unterschied zwischen armen und reichen Ländern seit 1960 verdoppelt, wobei die 20 reichsten Nationen über ein 40 mal höheres Pro-Kopf-Einkommen verfügen als die der 20 ärmsten Ländern.


 

Entwurf einer Weltverfassung & Welttierschutztag

I. Vorlage einer Weltverfassung
An einem Forum zum Zustand der Welt wurde im vergangenen Jahr ein globales Abkommen präsentiert und unterzeichnet. Die Autorin Samantha Smith sagte:

„Diese Website ist entscheidend für die Zwecke des Studiums des Entwurfs der Weltverfassung. Sie wird an dem von Gorbatschow organisierten staatlichen Weltforum von Steven Rockefeller vorgestellt werden. Diese Vorlage wurde von Maurice Strong als die „Magna Carta der Erde“ bezeichnet und wird schwerwiegende Folgen für uns alle haben, beraubt uns unserer „Rechte" die wir als menschliche Wesen haben. Dieses Konzept basiert auf einigen heidnischen / pantheistischen Grundlagen und auf einem totalitären System wie es zum Beispiel in der Voksrepublik China verwendet werden.“

www.earthcharter.org/welcome/mstrong.htm

"Ich forderte die Regierungen auf eine Weltverfassung zu produzieren. Sie machten Fortschritte und schufen die Rio-Erklärung. Das Ziel einer Vereinbarung über eine Weltverfassung wurde jedoch noch nicht erreicht…..wir werden die Unterstützung der Menschen auf der ganzen Welt benötigen, sodass die Stimme des Volkes darüber entscheiden kann - schließlich beginnt der Entwurf der Vereinten Nationen mit: „Wir sind das Volk ..." Nun, die Weltverfassung wird das Ergebnis einer Arbeit sein, die die Völker zusammen erarbeitet haben und wird so ein Anreiz für alle Regierungen sein.“

Weltverfassungs-Kampagne www.earthcharter.org/

Die Erarbeitung einer Erklärung ethischer Grundsätze, ähnlich der UN-Erklärung über die Menschenrechte, dass das Verhalten der Menschen und Völker zueinander und zur Erde führen wird, um Frieden, Gerechtigkeit und eine nachhaltige Zukunft zu sichern.
In den zwei Jahren bis zum Erdgipfel haben die NGOs und Regierungsdelegationen aus der ganzen Welt an den Elementen der Weltverfassungsurkunde gearbeitet. Allerdings konnten die Regierungen zu keiner Einigung kommen und verabschiedeten stattdessen die Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung, die so wie sie war, die Erwartungen an eine Verfassung nicht erfüllte.

www.earthcharter.org/report/rio5/earth_en.htm

Der Entwurf der Weltverfassung ruft zur Gewaltlosigkeit und ausgewogenen Beziehungen zu anderen Lebensformen auf, die gegen die Verwendung von Tieren für Lebensmittel spricht und fordert eine Rückkehr zum heidnischen Kult.


 

II. Welttierschutztag

www.animal.discovery.com/animalpages/wad-98/wad.html

In den Gottesdiensten in der Kirche wurde die Feier des Welttierschutztags, der auf den ersten Sonntag im Oktober fällt, gefördert. Am 6. Oktober 1991, haben in der New Age St. John the Divine Cathedral in New York City, 6.000 Gemeindemitglieder mit ihren Tieren das Fest des heiligen Franziskus von Assisi gefeiert und die Schöpfung und die Verknüpfung aller Dinge geehrt. Eine holländische römisch-katholische Kirche in Den Haag feierte einen ähnlichen Gottesdienst.

Die Infiltration des Pantheismus in die Kirche über New Age-Mitglieder, bereitet Christen in gewissem Sinne für eine Einigung auf eine "Weltverfassung der Völker" vor. Zu diesem Zweck wurde eine Kampagne zum Entwurf einer Weltverfassung der Völker gestartet. Diese lädt ein „verschiedene Bereiche der Gesellschaft, einschliesslich den religiösen Vertretern zu beinhalten“.

Der evangelische Führer Tony Campolo, war seit mehreren Jahren an der Spitze dieser Kampagne. Campolo verehrt auch St. Franziskus von Assisi und vertritt die New-Age-Philosophie des Pantheismus in seinem Buch zum Teil richtig. Er gilt als ein theistischer Evoluzionist, der sich an Karl Marx, Paul Tillich, Martin Buber und Teilhard de Chardin inspiriert.

"Es hat nie einen Zweifel gegeben, dass Campolo ein Umweltschützer ist (was perfekt zum New Age Pantheismus passt). Campolo geht sogar so weit, den Umweltschutz eine Frucht des Geistes zu nennen (aus einem Artikel mit dem Titel „Die Rettung der Erde“ in Salt & Light, ein politisches Aktivismus Buch bearbeitet 1993, von David J. Gyertson): Spiritualität und die Schaffung von Pflege gehören zusammen. Um das eine richtig zu tun müssen wir unweigerlich auch das andere tun." [Campolo denkt auch Christen sollten eine „christliche grüne Partei" bilden. Kapitel 11 - Wie kann die Erde ohne Anbetung gerettet werden – mit dem Titel „Oekologisierung der Kirche“.

[von „Das Trojanische Pferd“:. Wie New Age sich in die Kirche von Samantha Smith und Brenda Scott infiltriert hat]

http://www.apocalypsesoon.org


up